So geht Open Data

Daten-Transparenz für Bürger:innen schaffen

Offene Daten sind die Basis für die digitale Transformation

Daten sind Grundlage und Gestaltungsmittel der digitalen Transformation, für moderne Politikgestaltung, wirtschaftliche Dynamik und mehr gesellschaftliche Teilhabe. Mit der Berliner Open-Data-Strategie haben wir die organisatorischen, rechtlichen und technischen Aspekte der Bereitstellung offener Daten in Berlin geklärt. Eine neue Rechtsverordnung präzisiert die Aufgabe, Verantwortlichkeiten und Standards.

Mit der Verabschiedung des E-Government-Gesetzes Berlin im Juni 2016 ist das Thema Open Data fest auf Landesebene verankert. Denn nach §13 (1) des E-Government-Gesetzes müssen die Behörden der Berliner Verwaltung in einem zentralen Datenportal Informationen bereitstellen. Die Rechtsverordnung zur Umsetzung von Open Data wurde von uns in Abstimmung mit den anderen Senatsverwaltungen ausgearbeitet und trat am 01.01.2021 in Kraft.

Open-Data-Beauftragte in allen Verwaltungen und Open Data Portal

Zur Unterstützung der Behörden bei der Umsetzung der Open Data Verordnung wurde von der Senatsverwaltung für Wirtschaft im Jahr 2018 die Open Data Informationsstelle (ODIS) bei der Technologiestiftung Berlin ins Leben gerufen. Hauptaufgabe der ODIS ist die Beratung der Behörden bei allen Aspekten der Umsetzung der wesentlichen Regelungen aus der Rechtsverordnung Open Data.  Dies betrifft  vor allem das Implementieren von Open Data Beauftragten in den Berliner Behörden sowie die sukzessive technische Anbindung der datenhaltenden Fachverfahren an das Open Data Portal, um den Veröffentlichungsprozess soweit wie möglich zu automatisieren. Die Open Data Beauftragten spielen bei der Organisation der Umsetzung der Rechtsverordnung in den Behörden eine herausgehobene Rolle, deswegen ist die zügige Besetzung der Rolle in den Behörden oberste Priorität und erfolgsentscheidend. Nur mit den behördlichen Open Data Beauftragten kann es gelingen, Open Data in den Behörden flächendeckend umzusetzen. Die technische Anbindung der Fachverfahren an das Open Data Portal per Schnittstelle ist in der IKT-Architektur des Landes Berlins bereits festgeschrieben. Entscheidend ist, dass diese Regelung jetzt sukzessive in den Fachverfahren umgesetzt wird. Es wurde im September 2020 eine Online Abfrage der Fachverfahren aus der IT-Bestands- und Planungsübersicht durchgeführt, um jene Fachverfahren zu identifizieren, deren Daten sich für eine „Open-by-default“ Veröffentlichung auf dem Open Data Portal über eine API-Schnittstelle eignen. Die ODIS führt mit den Fachverfahrensverantwortlichen Gespräche für eine Dateninventur und berät gemeinsam mit Berlin Online, dem Betreiber des Open Data Portals, ob und wie die Daten im Open Data Portal veröffentlicht werden können.

Open Data Day und Open Data Lunch

Um die Veröffentlichung von Daten auf dem Open Data Portal zu unterstützen, wurde im Jahr 2019 ein umfassendes Open Data Handbuch veröffentlicht, das alle Schritte des Veröffentlichungsprozesses aufführt und erläutert. Die Publikation „Neu als Open Data Beauftragte*r“ zeigt die wichtigsten Prozess- und Organisationsschritte von der Information der Datenhaltenden Stellen bis zur Durchführung einer Dateninventur und der Zusammenarbeit mit den Datenschutzbeauftragten und den Webmasters innerhalb der Verwaltung auf.
Der Erfahrungsaustausch und die Vernetzung innerhalb der Verwaltung zu Open Data Themen wird durch den jährlich stattfindenden Berlin Open Data Day und den Open Data Lunch gewährleistet.

Offene Daten Berlin